Im Land hinter dem Regenbogen...

Über die Regenbogenbrücke

 

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde.
Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.
Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.
Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort.
Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken, und es ist warmes schönes Frühlingswetter.
Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.
Sie spielen den ganzen Tag zusammen.
Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen:
Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.
So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.
Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!
Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
Die Füße tragen es schneller und schneller.
Es hat Dich gesehen.
Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest.
Dein Gesicht wird geküßt, wieder und wieder, und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres, das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.
Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...

Cimmi musste auf ihre letzte Reise gehen (06.12.18)

Ihren 11. Geburtstag konnte sie leider nicht mehr im Kreise ihrer Lieben feiern. Cimmi war leider krank und so musste sie, wie immer viel zu früh, ihre letzte Reise antreten. Als Mutter von 3 Würfen im Zwinger "You've got a friend" hat sie vielen Menschen Freude geschenkt. Und so hat sie einen ganz besonderen Platz auf der Regenbogenbrücke verdient.... Wir trauern mit euch!

Wir alle trauern um Abby (26.08.18)...

Die Familie Mayer und wir sind unendlich traurig, dass "Call Me Abby" nun nicht mehr da ist... Nachdem sie mit ihrer Familie 10,5 wundervolle Jahre verbringen durfte, in denen sie geliebt wurde und diese Liebe Tag für Tag erwiderte, musste Abby ihren Gang über die Regenbrücke gehen.... Kim, wir sind in Gedanken bei Dir und Deiner Familie und wünschen Euch allen viel Kraft für die nächste Zeit!

Chicco musste uns verlassen (08.03.18)...

Charming Chicco war so wie er hieß- charmant. Er konnte mit seinem Charme alle um sein Pfötchen wickeln. Er war für Martina & Heinz  ein treuer Freund und konnte seinen 10. Geburtstag leider nicht mehr feiern. Chicco- da, wo du jetzt bist, wirst Du Deine Mama wiedersehen und das Band schliesst sich wieder...

Unser Blue "Helmi" kann jetzt mit seiner geliebten Mama spielen (27.10.17)...

Völlig unerwartet traf uns der Anruf von Marie heute und zog uns den Boden unter den Füßen weg. Blue, der als Welpe von allen liebevoll "Helmi" genannt wurde, weil er eine zeitlang eine hohe Stirn hatte, ist heute, völlig unerwartet, ohne jegliche Vorwarnung im Garten umgefallen und war tot!!!! Er hätte im Frühjahr erst seinen 11 Geburtstag gefeiert.
Als die Großfamilie Hüttenberger vor ca. 11 Jahren zu uns kam, war für uns gleich klar: Diese tolle Familie wird auf jeden Fall einen Welpen von uns bekommen! Wir waren tief beeindruckt von den "Hüttis". Und umso mehr leid tut es uns für Euch, dass Euer Blue der erste B- Angel sein musste, der seiner Mama Anny auf die Regenbogenbrücke folgt! Er hatte es stets gut bei Euch und die Liebe beruhte wohl auf Gegenseitigkeit. In all den Jahren sind wir immer in Kontakt geblieben und wir sind Euch dankbar, dass Ihr unserem Helmi eine so liebevolle Familie ward. Und der Verlust von Blue wiegt umso schwerer, weil 3 Stunden nach ihm auch noch der Vater/ Opa der Familie gehen musste. Meine Güte... Wir wünschen Euch viel Kraft für die nächste Zeit und sind im Herzen stets bei Euch!!!


AJ Jansson of Adams Angels musste gehen (17.09.2017)...

In unserem Urlaub erreichte uns diese traurige Nachricht. Jansson musste aufgrund eines Milztumors seinen Gang über die Regenbogenbrücke antreten. Zu früh ist es natürlich immer, aber er war eine Seele von einem Golden Retriever, der über 12 Jahre lang seine Familie glücklich machen durfte! Und wenn der erste Schmerz des Verlustes vorüber ist, wird die Dankbarkeit, so viele schöne Jahre mit ihm verbracht zu haben, überwiegen...
Und wir schauen neben uns und erfreuen uns an seiner Schwester Brandy jeden einzelnen Tag. Wir sind überglücklich, dass sie so munter ist und unendlich dankbar, dass sie noch in unserer Mitte ist!

Wir trauern um Canny Cube Nanuk of Adams Angels (17.03.2017)...

An seinem 9. Geburtstag musste Nanuks Familie die tragische Entscheidung treffen, ihn über die Regenbogenbrücke gehen zu lassen. Als Folge einer akuten Herzmuskelentzündung litt Nanuk an einer Herzschwäche. Durch Medikamente für die Stärkung des Herzens und zur Entwässerung, hatten Nanuk und seine Familie noch ein paar Wochen Zeit, in Ruhe Abschied voneinander zu nehmen. Aber an seinem Geburtstag wollte er plötzlich nichts mehr fressen, nicht mehr laufen. Er legte sich hin und wollte nicht mehr aufstehen. Damit hat er seiner Familie das deutliche Zeichen gegeben, dass es Zeit war, ihn gehen zu lassen.... Nanuk und seine Familie hatten ein glückliches Leben zusammen und selbst wenn sein Tod viel zu früh kam, werden nach der Zeit der ersten Trauer die schönen Erinnerungen überwiegen! Wir sind im Herzen bei Familie Kern und wünschen viel Kraft für die nächste Zeit!

Unsere Anny Mae, unsere "once in a life time bitch" ist am 21.09.2015 mit 14 Jahren in Würde von uns gegangen....

11 Tage vor ihrem 14. Geburtstag mussten wir sie gehen lassen: Unser Ömchen, unsere Anny Mae hat ihren letzten Gang über die Regenbogenbrücke angetreten! Sie war bis zum Schluss ihrem Alter entsprechend fit (das Portraitbild rechts und die Foto- Collage unter diesem Text sind 14 Stunden vor ihrem Tod entstanden!!!), ist noch normale Gassirunden gegangen (in ihrem langsamen Tempo hat sie noch bis zu 2- stündige Runden geschafft) und hat bis zum letzten Abend mit Leidenschaft und Freude apportiert! Und dann ging es plötzlich so schnell.... Anny hatte die letzten Tage Durchfall. Und da sie ein altes Mädchen war, waren wir vorsichtshalber beim Tierarzt. Aber sowohl im Blutbild als auch im Ultrschall und beim Röntgen von Thorax und Abdomen war nichts Beunruhigendes zu sehen. Die Organwerte waren in Ordnung und ein Tumor war auch nicht zu sehen. Also dachten wir, musste es wohl einfach eine Magen- Darm- Verstimmung sein. Nichts Schlimmes also. Sie ist auch die letzten Tage noch langsam Gassi gegangen und hat mit uns longiert und Dummy gespielt. Auch vor 14 Stunden noch... Und dann musste Anny mitten in der Nacht Gassi und wollte nicht mehr in die Wohnung kommen. Sie wollte nur noch weg vom Haus- alleine! Wir haben sie dann irgendwie doch noch in die Wohnung bekommen. Und da hat sie sich hingelegt und ist nie wieder aufgestanden!!! Gegen Morgen fing sie an zu stöhnen, hatte einen aufgeblähten Bauch, einen glasigen Blick und hat den Kopf nicht mehr gehoben und da haben wir den Tierarzt gerufen. Scheinbar hatte unsere fast 14- jährige Anny, obwohl eigentlich gesund, ein Organversagen. Die Tierärztin hat dann etwas nachgeholfen, damit sie keine unnötigen Schmerzen mehr hat, aber nach unser aller Meinung wäre sie kurz später auch von selbst gegangen. So schlimm der Tod eines geliebten Familienmitglieds auch ist- was kann es schöneres geben, als einen alten, glücklichen Hund, der in Würde an Altersschwäche stirbt!!!!

Anny war einfach der perfekte Hund! Mirjam Fuchs von den Timeless Golden Retrievern hat uns damals dieses Goldstück anvertraut und dafür werden wir ihr ewig dankbar sein!
Es ist für uns alle schwer, mit dem Loch, das Ihr Fehlen in unser Leben gerissen hat, umzugehen. Naürlich sind wir glücklich, dass sie einen solch "schönen" und schnellen Tod hatte und bis Stunden vor Ihrem Tod noch Ihrem Alter entsprechend fit war. Aber das mildert die Trauer nicht. Anny war einfach ein unfassbar besonderer Hund! Wir alle haben Ihr so viel zu verdanken!
Allen voran Dörte! Seitdem dieses Thema in den Medien oft behandelt wurde, weiß jeder, was ein Rollstuhlhund alles bewirken kann. Deshalb ist es müßig, alles, was Anny für Dörte (und umgekehrt) getan hat, aufzuzählen. Aber eines kann man festhalten: Größer hätte die emotionale Verbundenheit zwischen den beiden nicht sein können! Und genauso ging es natürlich auch Alex. Auch in ihrem Herzen hat Anny einen ganz besonderen Platz. Ohne Anny's Charm und Ihre Einzigartigkeit wäre Alex nie in solchem Maß "auf den Hund" gekommen. Anny hat ihre Liebe zu der Rasse und Hunden im Allgemeinen geweckt, sodass sie neben ihrer "normalen" Physiotherapie- Praxis noch Ausbildungen zur Hunde- Physiotherapeutin, Osteotherapeutin und Traditionell Chin. Medizin für Hunde gemacht hat. Anny hat Alex mit Ihrem tollen Wesen die Möglichkeit gegeben, sie als Therapiehund für ihreTherapiehund Anny kleinen und großen Patienten einzusetzen. Und auch auf diesem Gebiet hat Anny Unglaubliches geleistet! Wir erinnern uns gerne an ein kleines, an einem Gehirntumor erkranktes Mädchen, das sämtlichen Therapien gegenüber überdrüßig war. Sie wollte niemanden mehr an sich heranlassen. Und dann kam Anny und hatte das Herz des kleinen Mädchens schnell erobert! An Ihrem Geschirr hat die Kleine Laufen gelernt! Es waren unglaublich ergreifende Momente. Oder einer unserer mittlerweile besten Freunde, der nach seiner Lungentransplantation Schritt für Schritt mit Anny an der Leine ins Leben zurück gefunden hat, weil er durch Anny die Motivation hatte, jeden einzelnen, für ihn so mühevollen Schritt zu tun...
Aber auch die vierbeinige Fraktion hat Anny viel zu verdanken. Dadurch dass Anny so gesund und in der Folge auch zuchttauglich war, konnten wir mit ihr unseren Zwinger "...of Adams Angels" aufbauen. Und so gibt es mittlerweile Generationen von tollen Golden Retrievern, die ohne Anny nie auf die Welt gekommen wären und so viele Menschen glücklich hätten machen können. Auch unser Adams Angels- Rudel würde nicht existieren. Die vielen glücklichen Stunden, die wir mit Ihr und Ihren Kindern und Enkeln verbracht haben, hätten nicht stattgefunden. Und so wird auch Ihr Rudel- Brandy, Maya und Sazou- noch einige Zeit brauchen, um sich neu zu ordnen und sich ohne sie zurechtzufinden....
Anny wird einfach unersetzlich bleiben! Und deshalb wird sie für immer und ewig ein Teil unserer Herzen bleiben....
11 Tage vor Ihrem 14. Geburtstag mussten wir unser "Ömchen" gehen lassen... Und dabei wollten wir Ihren 14. Geburtstag wie jedes Jahr auf Ihrer Lieblingsinsel Sylt feiern. Es war unendlich schwer für uns, ohne sie nach Sylt zu fahren. Aber wir haben Ihre Seele "Ihrem" Meer übergeben... an "Ihrem" Strand in Kampen auf Sylt. Es war ein wunderschöner Moment. Ein sonniger Tag, kurz vor Sonnenuntergang und kurz vor der Flut. Jetzt ist sie da, wo sie am Liebsten war! Das hat sie verdient- mehr als jeder andere Hund!


Auch Emma musste den Gang über die Regenbogenbrücke antreten...

In stillem Gedenken an das Seelchen Lizzy, die am 02.03.2015 ihren Gang über die Regenbogenbrücke antreten musste!

Im Sturm eroberte die 8 Wochen alte Lizzy die Herzen ihrer Familie und war ab dem Zeitpunkt ihres Einzugs als Familienmitglied nicht mehr wegzudenken. Daher ist es umso tragischer, dass C- Angel Lizzy kurz vor ihrem 7. Geburtstag leider von uns gehen musste. Aber wenn sie das gleiche Glück gefühlt hat wie ihre Familie, dann ist sie wenigstens als glücklicher Hund gestorben. Liebe Familie Theres, wir fühlen mit Euch und wünschen Euch ganz viel Stärke, den furchtbaren Verlust zu verkraften!

Wir trauern um Leon ("A Lion King of Adams Angels"), der am 04.September 2008 völlig unerwartet von uns gegangen ist!

Der Tierarzt diagnostizierte einen plötzlichen Herztod- das könne passieren bei jungen Hunden! Er war kerngesund, Frauchen Katrin ist sogar regelmäßig mit ihm zur Vorsorgeuntersuchung gegangen. Er hatte keinerlei Krankheiten, hatte A1 Hüften, war ED frei- ein kerngesunder junger Rüde halt. Umso härter trifft uns sein plötzlicher Tod!
Leon war ein perfekter Begleithund, Lebens- und Spielgefährte, Partner und emotionale Stütze in allen Lebenslagen. Er spielte gern, verstand sich mit anderen Hunden, war der Liebling des Büros, indem Frauchen Katrin arbeitete und in welches sie ihn ab dem Welpenalter mitnahm. Katrin und Leon waren sogar dabei, eine Therapiehundausbildung zu machen. Ein perfektes Team- auseinander gerissen durch seinen scheinbar sinnlosen Tod! Liebe Katrin, lieber Rainer! Wir können unsere Trauer und unser Mitgefühl kaum in Worte fassen. Es tut uns so unendlich leid, dass Euer Goldschatz von Euch gegangen ist! Jetzt musste er in das Land hinter der Regenbogenbrücke, wo Kumpel Robin, Opa DJ und all’ die anderen, die uns verlassen mussten, sicherlich gut auf ihn aufpassen…

Wir trauern um unsere Knutschmurmel Robin (Robinson Crusoe de la Lande D'Argos), der  am 28. April 2008 völlig unerwartet und viel zu jung mit 7,5 Jahren die Regenbogenbrücke betreten musste!

Nachdem er eine gute Woche lang immer mal wieder Durchfall hatte und immer mal wieder nichts oder wenig gefressen hat, hat er sich heute Nacht mehrere Male erbrochen und war sichtlich geschwächt. Wir fuhren mit dem Verdacht auf einen Magen- Darm- Infekt in die Tierklinik. Die Ärztin dort stellte fest, dass sein ganzer Bauch mit Blut gefüllt war und wollte ihn operieren. Dabei stellte sich heraus, dass Robin mehrere Tumore in Milz und Leber hatte, die zum Teil aufgeplatzt waren. Aus der Narkose wurde er daraufhin in den ewigen Schlaf gelegt...
In Anbetracht seiner Krankheit war Robin so unendlich tapfer! Er ließ sich seine Schmerzen nicht wirklich anmerken und war 2 Tage vor seinem Tod noch im Weiher schwimmen und hat Dummys apportiert!
Lieber Bobbelmann! Obwohl wir Dich erst als erwachsenen Rüden in unsere kleine Familie aufnehmen durften, hast Du unser Leben bereichert und mit Deiner überaus kuscheligen Art unser Herz für Dich eingenommen. Du wirst auch weiterhin in unseren Herzen wohnen und uns noch so manches schmunzelndes Lächeln ins Gesicht zaubern, wenn wir an Deine kleinen Untaten denken;-) Du warst uns ein treuer Gefährte, Anny ein wahrer Freund und Brandy ein Ziehvater- DANKE FÜR ALLES!!!! Wir werden Dich nie vergessen...

In Gedenken an Benjamin of Adams Angels (*26.04.2007), der nach nur 9 Stunden auf dieser Erde die Regenbogenbrücke betreten musste.

Und dabei waren wir so froh, dass er lebte. Ausgepackt steckte er bei seiner Geburt in einer Steißlage noch vor dem Beckenboden im Geburtskanal fest und erst nach mühevollen 4 Stunden Presswehen schaffte es die tapfere Anny, Benny das Leben zu schenken. Ein Rest Fruchthülle um seinen Kopf rettete unserem Rüden Nr. 4 das Leben. Wir hatten schon mit dem Schlimmsten gerechnet. Umso größer war die Freude als wir seinen ersten Schrei vernahmen. Und umso tragischer die Erkenntnis, dass der kleine B- Angel eine Gaumenspalte hatte, die ihn in kürzester Zeit hätte verhungern lassen und der Weg zum Tierarzt somit für uns unumgänglich wurde...
Obwohl Du nicht lange auf dieser Welt weilen durftest, werden wir Dich immer in unserem Herzen tragen!!!

Wir alle behalten Joshi in unseren Herzen, der ab dem 15. Juni 2010 wieder mit Leon,  Robin, seiner Freundin Rocky und all`den anderen Hundeherzen im Regenbogenland herumtoben kann!